Stand-up-Paddling der Trend unter den Wassersportarten in diesem Sommer!

Ich habe SUP für dich ausprobiert und was ich dabei erlebte, erfährst du hier in den nächsten 3 Minuten.

Für mich begann die neue Trendsportart 2010, als ich in der Zeitschrift „Fit-for-Fun“ einen Artikel über Robbie Naish las, wie er – stehend auf einem Surfbrett mit einem langen Paddel – den Hamburger Hafen erkundete. Dieser Artikel faszinierte mich.

Ich ahnte, dass es ein unglaubliches Gefühl sein muss, auf dem Wasser stehen zu können.

Das wollte ich auch! Sobald ich das erste Mal die Hamburger Alster entlang paddelte, wurde mir klar: Das ist es! Am Anfang etwas kippelig und ungewohnt, aber von Angst keine Spur. Sofort habe ich mich wohlgefühlt.

Erstmals war es mir möglich, auf dem Wasser zu stehen und das Surf-Feeling zu erleben, ganz unabhängig von Wind oder Wellen. Einfach himmlisch!

Stand-up-Paddling (kurz: SUP) gab mir endlich die Möglichkeit, die Seen und Flüsse in meiner Umgebung auf eine andere Art und Weise zu erkunden. Kein Tretboot, keine Luftmatratze waren nötig und ich musste auch nicht schwimmen. Nur mein Brett, mein Paddel und ich. Die Wasserfläche für mich allein zu haben, bedeutet Freiheit.

Mein Drang danach, diese Freiheit auszuleben, raus an die frische Luft zu kommen, konnte ich nun endlich stillen. Ich hatte für mich die perfekte Outdoor-Sportart gefunden.

Du fragst dich, warum du SUP auch lieben wirst, nur weil ich begeistert bin?
Die nächsten 8 Gründe sollen deine Neugier wecken, damit du dich auch traust, SUP auszuprobieren:

1. EINFACH

SUP ist in ruhigen Gewässern sehr einfach zu erlernen. Du brauchst das Material und eine gute Trainereinweisung. Nach gut 15 Minuten bist du startklar und hast Spaß an der Bewegung.

2. KOMPLETTES WORKOUT
Nacken-, Schultern-, Rücken-, Bauch-, Arm- und Beinmuskulatur werden bei jedem Paddelschlag trainiert. Durch die leichte Instabilität des Boards wird sogar deine Tiefenmuskulatur angesprochen, die im Alltag nur sehr wenig bewegt wird.

3. BREATH DEEPLY
Zwangsweise bist du beim Stand-up-Paddeln immer draußen im Freien, aber das ist auch genau das, was dein Körper braucht und will. Also genieße die Natur und atme tief durch. Vielleicht sogar beim SUP-Yoga?

4. ENTSPANNUNG
Keine Angst, am nächsten Tag wirst du nicht von Muskelkater zerfressen werden, wie du es vielleicht von anderen Sportarten gewohnt bist. Dein Körper gewöhnt sich schnell an die neue Belastung und je nach Trainingsintensität spürst du die Entspannung schon beim Paddeln.

5. OUTDOOR-JUNKIE
Regelmäßiges SUP-Training füllt deinen Vitamin-D-Tank auf. Somit bist du gut gelaunt und trägst die Sonne im Herzen, bis hin zu deiner Arbeit, zu deiner Familie und in dein ganzes bisheriges Leben.

6. ANSTECKUNGSGEFAHR
Hast du die Kunst, über das Wasser zu gehen, erst einmal erlernt, sind auch deine Freunde davor nicht mehr sicher → Die Begeisterung ist hoch ansteckend.

7. REISELUST
Kaum verlässt du das Wasser, fängt dein Kopfkino an zu spielen: Wann und wo kann ich das nächste Mal paddeln gehen? In Gedanken scannst du den ganzen Globus nach geeigneten Paddel-Locations ab und wählst mit Garantie die Option „türkisblaues Wasser“ für dein nächstes Reiseziel.

8. ACHTUNG SUCHTGEFAHR
Einmal infiziert bist du immer auf der Suche nach dem nächsten Paddelschlag. Du kannst ohne SUP einfach nicht mehr leben, aber das Gute daran? Du wirst dich gesund, fit, kraftvoll und vital fühlen, geil oder?

Haben dich diese Gründe überzeugt? Dann ab aufs Brett!
Vielleicht traust du dich selbst und möchtest an einem meiner SUP-Anfängerkursen teilnehmen oder du hast einen Freund den du gerne mit einem Erlebnisgutschein beschenken möchtest.

Mit diesem Blog will ich deine Lust entfachen, SUP auszuprobieren und dich fürs SUP-Training zu begeistern.
Ich bin selbst kein Profi, Rennen um die besten Plätze der Weltrangliste sind mir nicht wichtig.
Ich möchte den Sport genießen und gleichzeitig meine Fitness verbessern.

Wenn du das auch willst, dann trage dich unten in den Newsletter ein und du wirst als erstes informiert, sobald es hier Neuigkeiten gibt.

Niemand ist perfekt, ich auch nicht und deswegen wird es dieser Blogbeitrag auch nicht sein. Wenn du also noch Ergänzungen oder Vorschläge zum Artikel hast, dann zögere nicht, sondern ab damit in die Kommentare. Ich freue mich darauf.

Bis dahin, viel Spaß beim Stöbern auf meiner Seite und keep on paddling!

Deine Katja